Dschungelwanderung zum Wasserfall

Wasserfall_Tiradentes_Teaser

Wasserfälle haben eine faszinierende Wirkung und ziehen uns magisch an. Der Weg dorthin führte uns durch den Dschungel in das Gebirge von Tiradentes. Wir verließen Tiradentes in nördlicher Richtung auf einem 2 fußbreiten schmalen Pfad, der in die wilde Natur führte. Bei über 34 Grad und Sonnenschein, war es sehr angenehm ein Blätterdach über dem Kopf zu haben. Der Weg war dennoch abwechslungsreich und ohne nennenswerte Begegnungen, sowohl mit anderen Menschen als auch mit Tieren. Wir trafen die üblichen Verdächtigen, wie Ameisen in großer Ausführung, Termiten, einige Fluginskten, aber keine Mücken. Sehr beeindruckend waren die großen, bunten Schmetterlinge, die sich aber nicht fotografieren lassen wollten.

Termitenhügel
Termitenhügel, so groß wie ich. Das Ärgern der Tierchen habe ich mir verkniffen.

Das wir sonst nichts gesehen haben heißt nicht, dass nichts vorhanden war und uns gesehen hat. Auch die Pflanzenwelt ist sehr beeindruckend. So sieht man hier heimische Zimmerpflanzen in Übergröße, oder Farne die mehr als manshoch wachsen, wo sie bei uns Bodendecker sind.

Nach ca. einer Stunde erreichten wir den Wasserfall mit seinen verschiedenen Kaskaden. Wir gingen zunächst an die oberen Becken, welche hier eher klein waren.  Zum Schluß nahmen wir ein Bad im etwas größeren unteren Becken. Man kann sich vorstellen, wie angenehm eine Abkühlung in klarem Wasser ist, wenn man durch die Hitze gelaufen ist. Das Wasser war kühl, aber hat nicht die Termperatur eines Gebirgsbaches, wie z. B. in Bayern.

Hier tauchten plötzlich die in Brasilien typischen kleinen Krallenäffchen auf. Wir fütterten sie mit Bananen, wofür wir sie als Gegenleistung fotografieren konnten.

Nach unserem Dschungel-Abenteuer kehrten wir im Restaurante Dona Xepa ein, wo wir einen kleinen Snack zu uns nahmen. Hier trafen wir nette Leute aus Sao Paulo, mit denen wir englisch sprechen konnten. Sie zeigten uns ihre Bilder von unserem bevorstehenden Tripp zu den Iguazu Wasserfällen und gaben uns wertvolle Tips für die National Parks. Wir tauschen Mailadressen aus, falls wir Fragen zu Iguazu haben, bekommen wir Support.

Nun hat es sich erst mal ausgewandert, ich habe nämlich Blasen an den Füßen. Morgen geht es mit dem Bus zurück nach Rio, wo wir uns auf den Karneval vorbereiten.

Hier im Ort laufen die Vorbereitungen für den Karneval auf Hochtouren, alle 5 Meter hängen bunte Plakate mit Hinweise auf den Karneval, damit es auch wirklich keiner vergißt.
Als wir hier am Dienstag anreisten, sahen wir junge Männer mit Haarfarbe auf dem Kopf auf der Straße Herumlaufen, jetzt sind sie blond, blau-oder pinkfarbig.



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s